Das Physikerviertel im Stadtteil Mueßer Holz entstand in den Jahren 1978 bis 1989 am südöstlichen Stadtrand Schwerins, eingebettet ins Waldgebiet. Hier leben ca. 11 800 Einwohner. Der Schweriner See, die Stör mit den Störwiesen und Mueß mit vielen reetgedeckten Häusern sind in wenigen Minuten von hier fußläufig erreichbar. Es ist ein familienfreundliches Wohngebiet, das einen überdurchschnittlich hohen Anteil großer Wohnungen aufweist, die in industrieller Bauweise errichtet wurden. Durch den Abriss von Bausubstanz wurden in den letzten Jahren neue Freiräume geschaffen und durch viele Aufenthalts- und Spielbereiche für Kinder und Jugendliche ersetzt.